Sahab

Sahab liegt im Südosten der jordanischen Hauptstadt Amman, rund 75 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt. Etwa ein Viertel der rund 190'000 Einwohnerinnen und Einwohner sind Geflüchtete, hauptsächlich aus Syrien. Der rasante Bevölkerungszuwachs nach Ausbruch des Bürgerkriegs in Syrien hat die ohnehin schwache öffentliche Infrastruktur von Sahab weiter unter Druck gesetzt. Betroffen sind alle Bereiche des öffentlichen Lebens.

Regierungspräsident Beat Jans durchschneidet symbolisch das rote Band mit der Schweizer Botschafterin und Bürgermeister Kafana
Delegation aus Sahab in Basel am 24.8.2023.

Der Kanton Basel-Stadt engagiert sich seit 2023 für eine Verbesserung der Lebensbedingungen von geflüchteten Menschen in der jordanischen Stadt Sahab. Das soziale Engagement ist auf vier Jahre angelegt. Ziel ist es, in Stadtteilen von Sahab mit einem hohen Flüchtlingsanteil Massnahmen zur Verbesserung der Abfallbewirtschaftung sowie der Energie- und Ressourceneffizienz umzusetzen und die partizipative Quartiersarbeit zu stärken. 

Das soziale Engagement des Kantons Basel-Stadt mit der jordanischen Stadt Sahab geht auf einen Antrag an den Regierungsrat zurück, eine Partnerschaft mit einer von einer Flüchtlingskrise stark betroffenen Stadt zu prüfen.

Der Grosse Rat hat für das soziale Engagement einen finanziellen Beitrag in der Höhe von 1.2 Millionen Franken über vier Jahre gesprochen. Zusätzlich dazu wird der Kanton Basel-Stadt mit technischer Expertise bei der Entwicklung der Projekte unterstützen.

Memorandum of Understanding

Beat Jans, Regierungspräsident Kanton Basel-Stadt und Abbas Al Maharmeh, Bürgermeister von Sahab.

Regierungspräsident Beat Jans hat am 24. August 2023 den Bürgermeister von Sahab, Abbas Al Maharmeh, im Basler Rathaus empfangen. Gemeinsam unterzeichneten sie ein Memorandum of Understanding (MoU) für die Jahre 2023 bis 2026 und tauschten sich zu den Themen städtisches Gärtnern und Selbstversorgung, Partizipation und Grünflächenunterhalt aus.

Downloads